silvias.net

Brasilien – Österreich – Afrika…

6 July 2012 1:29 PM

Kulturvernetzung … das macht Spass.
Die Königinnen vom Salgueiro haben relative Bürgerrechte – Bei einem Afrikanischen Festival unseren Film über einen Afro-Schönheitssalon in Rio de Janeiro zu zeigen, ist eine spannende Herasuforderung. Und ich freu mich drauf, ebenso wie auf die zu erwartenden Diskussionen über Rassismus, Sexismus — und wie wir die aktuelle Politik Brasiliens in Fragen der Enteignungen, Immobilienspekulation im Zuge der WM 2014 verändern können.
doku
Der 2002 entstandene Film, der damals auch Grundlage bzw. Teil für meine Diplomarbeit über Rassismus im Brasilien des Branqueamentos war, ist nach wie vor brennend aktuell. Meine Erfahrungen in der Vila Brandão in Salvador, wo wir ständig durch die brutale Enteignungspolitik von Seiten der Stadt bedroht sind, lassen mich noch engagierter in dieser Angelegenheit werden – Bürgerrechte für alle!
Genug von diesen Staatsgebilden, die nur dem Kapital dienen! Salvador ist nach wie vor in seiner Sklaventradition verfangen – Casa Grande e Senzala – das bedeutet totale Willkür der oberen Klassen gegen die Bevölkerung. Weder Justiz, noch Polizei, noch staatliche Dienstelistungen stehen der normalen Bevölkerung zur Verfügung – der Immobilienwahn mit Blick auf die WM und die Olympiaden nimmt ständig brutalere Formen an – und wo legales Enteignen nicht mehr möglich ist, wird die Bevölkerung kriminalisiert und Drogenhandel, Gewalt bekommen freien Lauf!
… Ich bin wieder abgeschwenkt… hier kommt die Info zu unserem Film, mitd em wir auch damals schon heisse Diskussionen ausgelöst haben! Ich hoffe, wir sehne uns in Kasumama – bei tropischen Temperaturen!

Die Königinnen vom Salgueiro
haben relative Bürgerrechte

Eine Dokumentation von Silvia Jura (A/BR 2002 – 45 Min. / Video)

SAMSTAG 7.7.2012 // 17:00 @ KASUMAMA AFRIKA FESTIVAL

RAINHAS DO SALGUEIRO – CIDADANIA RELATIVA /trailer1 from siju – silvia globalista on Vimeo.

best video production at XVIII. black international cinema 2003
| berlin – düsseldorf – ljubjana || in coop with USA & Brazil

>Die vielbeachtete Dokumentation über das Leben in den “Favelas”, den Elendsvierteln von Rio de Janeiro. Ein Film, der nicht nur Armut und Not zeigt, sondern vor allem die Lebenskraft, Kreativität und das Selbstbewusstsein der Frauen in den Favelas. (treffpunkt kultur – ORF 2) <

>Die Kultur ist alles… sagst du Kultur, sagst du Aussehen, Erziehung, Selbstbewusstsein, Gesundheit, ja die Kultur ist alles!< (Dona Ivete)
Wenn Macumba nicht schwarze Magie, sondern soziale Arbeit ist, wenn Favela für Gemeinschaft im Kampf um eine bessere Welt steht, wenn der Karneval der Vermittlung afro-brasilianischer Traditionen dient… dann hat Dona Ivete das Wort.
Im Zentrum des Dokumentarfilms ” Die Königinnen vom Salgueiro haben relative Bürgerrechte” steht das von Dona Ivete geleitete Ausbildungsprojekt Nika Jaina – ein Afro-Friseurinnenkurs für marginalisierte Mädchen in einem Elendsviertel (Favela) von Rio de Janeiro.
In intimen Interviews entführt uns Dona Ivete in ihre Welt; mit Hilfe der Göttinnen und Geister und auf ihren Verstand zählend kämpft sie, wie viele andere BewohnerInnen ihres Viertels auch, für eine bessere Zukunft am Morro do Salgueiro.
Ihr filmischer Dialogpartner Januario Garcia, ein Intellektueller der schwarzen Bewegung, stellt die gesamtgesellschaftlichen Bezüge her: von der Abschaffung der Sklaverei bis in das moderne Brasilien zieht sich der Faden von Ausschliessung und Nichtanerkennung der elementarsten Bürgerrechte für die schwarze Bevölkerung Brasiliens.
Es entsteht somit ein vielschichtiger, emotional und intellektuell erlebbarer Einblick in die Hoffnungen, Wünsche und den gelebten Alltag der schwarzen Bevölkerung Brasiliens. Der Rhythmus des Films führt uns behutsam in diese fremde Welt ein… und entlässt uns mit einem guten Gefühl: Hoffnung
Die Reise in die für uns exotische Welt wird durch den kulturverbindenden und mitreissenden Soundtrack von Célia Mara unterstützt.

femous sommer & interkulturelle trainings

24 July 2011 8:26 PM

für femous 2011 nähert sich die letzte runde – einige spannende festivals über den sommer, einen grandiosen herbstauftakt gibt es mit einer femous eigenproduktion für die ars electronica: femous roots & hegemonial pop am 1.9.2011, am 5.10.2011 werden wir femous 2011 im mica revue passieren lassen…
derzeit arbeiten wir an den femous 2012 und 2013 projekten – mehr dazu bald hier bzw. auf femous.
mit célia mara entwickeln wir gerade die nächste produktion… stay in touch!

und last, but not least – nach dem großen erfolg der interkulturellen trainings mit schwerpunkt brasilien, die ich mit dr.in karin schreiner durchführe, entwicklen wir dieses angebot weiter… mehr dazu hier

roots in migration: presenting célia mara & la banda di piazza caricamento

3 October 2009 5:44 PM

While our old continent is transforming itself into „ fortress Europe“, excluding intercontinental migrations, closing borders and featuring racist policies in many of our countries, a new initiative with an extremely high musical and social potential is born:
Célia Mara & La Banda di Piazza Caricamento.
Fresh global bastardsound. It’s fun. It’s easy. It’s today’s urban Europe.
Made between Vienna and Genoa. Viva la globalisaXion cultural!

This is music for peace and social justice – the voices and sounds of migration, the musical and energetical melting of a globalized world. No borders to cultural expression!
It is a big multi-ethnic band full of energy, great grooves and dance performances… with powerful lead singer & guitar player – Diaspora-Brazilian – Célia Mara.
Célia Mara makes music with a big smile. Singing about new, interesting times.
She is a 21st. century singer – songwriter and guitar player, a real Brazilian groove lady, a jazz singer full of emotion, a screaming rock star, a sensual seduction, simply – a firework on stage. The international press calls her the Brazilian Manu Chao, compares her energy to Carlinhos Brown, her voice to Vanessa da Mata and her musical concept goes along with Tom Zé… She is considered one of Europe’s most impressive Brazilian artists, her “bastardsound” conquered the World Music Charts all over the continent, she performed at huge and prestigious festivals in Eastern and Western Europe and was awarded various times.
La Banda di Piazza Caricamento, directed by Davide Ferrari, is a collective of young artists in migration – bringing their “world”-backgrounds in the urban life of a new Europe. It is the babel of Genoa – young people immigrated from Brazil, China, Germany, India, Mexico, Morocco, Russia, Rwanda, Senegal, Sri Lanka, Sudan – brought together in 2007… different percussion and voices are dominating, DJ-sounds are integrating traditional sounds. The musicians mix, in a bursting and pressing sound, the rhythms of Cuban congas, African & Arab percussions of djembe and darabouka, the magical riffs of kora, street rap, Indian dance, lyric melodies from eastern Europe, India and Italy …
They are performing strong songs in many different languages, many of them written by Célia Mara: Brazil going funk, Samba mixed with Cumbia and Rap, Electric-Tango, Punk and NuBossa… The musical show is integrated with elements of urban and traditional dance, it is pure joy to watch these young, dynamic artists in their continuous improvisations…

But that’s not all: the projects stands symbolically for a new Europe, for cultural diversity in it’s best expression: there is no question of integration – everybody brings in his or her cultural backgrounds and information’s, creating something new, powerful and reflecting our actual, urban culture.
Considering the fact that today’s European cities are in a continuous process of transformation, stating that culture is flexible, always adapting itself to what it happening around, the anthropologists and cultural manager Davide Ferrari and Silvia Jura Santangelo decided to join forces in music management combined with anti-racist politics. They are offering this great musical project with an amazing live-show – fitting into any type of festival – completed by creative and social workshops & conferences in the fields of migrations and cultural diversity.
Davide Ferrari, since 25 years director of the “Festival del Mediterraneo” and Echo-Art in Genoa, started in 2007 the multi-ethnical project “La banda di piazza caricamento” – an Italian concept of joining musicians of different cultures and nations to big local orchestras. Davide, who is, besides being a musical director, a music therapist and a visionary, formed this big band of young artists with at least 10 different nationalities, respecting gender balance as well! Their first album “babelsound” was awarded with the “prêmio amnesty international”.
Silvia Jura Santangelo, president of the IG World Music Austria, director of globalista, the Vienna based label, Célia Mara management and NGO, is the other conceptionist of the project. Silvia is working a lot on questions of gender and race, running different projects in social and cultural fields. Actually, she is building up, together with Célia Mara, a socio-cultural center in Salvador Bahia. To combine the work of Davide and her’s is a way to bring forward new, interesting perspectives in a global European cultural work.

More infos: Silvia Jura Santangelo & Davide Ferrari / Echo-Art