Besuch vom Babalorixá – das heilige Orakel

Besuch vom Babalorixá – das heilige Orakel

Eingetragen bei: consulting, politics, projects | 0

Tag 3: Samstag, 11 Juli
Im Fluß mit Oxum und Yemanja, den Göttinnen des Wassers

Mein Telefon läutet ständig, Jogar Buzios – es hat sich wie ein Lauffeuer in der brasilianischen Community verbreitet – Babalorixá Anderson aus Bahia ist da, die Leute wollen Termine vereinbaren, um etwas über sich selbst zu erfahren. Wir haben zum Frühstück geladen.

Jogar Buzios – Das Muschelspiel – das heilige Orakel

kette

Samstag beginnt der Tag um 10.00, der erste Suchende kommt, ein Stadtpolitiker, verschwindet mit dem Babalorixá im improvisierten “Orakelzimmer”. Im Wohnzimmer sitzen schon befreundete KünstlerInnen, MenschenrechtsaktivistInnen, Intellektuelle der schwarzen Diasporabewegung. Die Liste ist lang, wir erwarten Hausfrauen und Mütter, Lehrerinnen aus der brasilianischen und der afrikanischen Community, StudentInnen, Transsexuelle…

Warum ich Wert darauf lege, ein wenig über die Orakel- Befragerinnen zu schreiben, erklärt sich in der Komplexität des Themas Candomblê.

Oft abgetan als simpler Voodoo, Aberglaube, Kartenlegerei, ist Candomblê ein Zusammenspiel aus Spiritualität, Traditionspflege, Identitätsaufbau, Mystik, Naturverbundenheit, Heilung, politischer Bewusstseinsbildung. Candomble verbindet die verschiedene Traditionen Afrikas zu einem harmonischen Ganzen, welches in Brasilien zur intellektuellen, historischen und spirituellen Grundlage der schwarzen Bewegung wurde. Candomble versteht sich als philosophische Basis des Widerstands, als kultureller Boden der Identitätsbildung.

Die Orixas, Gottheiten, die mit der Natur verbunden sind, deifizierte AhnInnen aus Afrika, werden als Spiegel des eigenen Ich verstanden – oder besser – wir Menschen tragen eine Teil unserer Orixás in uns – wir leben die ihnen zugeschriebenen Eigenschaften.

Im und durch das Orakel erfahren wir von den Orixás, worauf wir achten müssen, wir lernen unsere blinden Flecken kennen, wir lernen uns selber besser verstehen. Der Babalorixá (Baba=Vater des Orixás), oder die Yalorixá (Ya=Mutter, weibliche Priesterin) sind die Vermittler zum heiligen Orakel Ifá und dessen Gottheit Orunmila, ebenso wie zu unseren Orixás;

anhand der Muscheln können sie in unserer Energie lesen. Um es als Aberglaube abzutun, sind die Antworten zu präzise.

paibuzios2Dass in Brasilien der Orixá-Kult auch – bzw. überwiegend von Frauen geleitet wird, hat sich erst durch die Migration von Afrika nach Brasilien ergeben. Der Legende nach war es Oxum, die Flussgöttin, die die männliche Alleinstellung in der Kommunikation mit der Schicksalsgottheit Orunmila umgangen hat und das Muschelorakel in die Hand der Frauen legte. In Brasilien hat sich daher eine matriarchale Kultstruktur entwickelt, im Gegensatz zur Santaria in Kuba, die nach wie den Frauen den Zugang zum Geheimwissen verweigert. Babalorixa Anderson betont das in seinen Reden immer wieder, er ist stolz auf den genderblinden Zugang zum Geheimwissen in Brasilien.

Das Muschelorakel wird in Brasilien regelmäßig von PolitikerInnen, KünstlerInnen, in der Öffentlichkeit stehenden Menschen konsultiert. C.G. Jungs kollektives Unbewusste findet sich, gut lesbar, auch im Kosmos der Orixás wieder.

Candomblê und Politik

Babalorixá Andersons Aufenthalt in Österreich war, wie gesagt, dem Kampf gegen Vorurteile gewidmet. In Brasilien wird der Candomblê bis heute verfolgt – besser: er wird aktuell extrem angegriffen, da die fundamentalen Neo-Pfingstbewegungen zum Kampf gegen die “Ungläubigen” aufgerufen haben. Die Igreja Universal, eine evangelikale Bewegung mit über 40 Millionen AnhängerInnen, Eigentümerin des zweitgrößten TV Senders und Begründerin der Miliz “Gladiatoren des Altars” hetzt die Bevölkerung zur Zerstörung von Candomblê Terreiros und Spiritistischen Zentren auf, es kam schon zu Morden, Steinigungen und anderen Grausamkeiten. Im Parlament haben die Evangelikalen eine eigene Lobby Fraktion, die versucht, per Gesetz den Candomblê zu zerstören.

Da der Candomblê IMG_0150die Basis des schwarzen Widerstandes in Brasilien bildet, wesentlich an der Identitätsbildung beteilgt ist, eine laizistische, weltoffene Gesellschaft in den Terreiros ihr Zuhause findet und für ein sozial gerechtes Brasilien kämpft, bietet sich die Zusammenarbeit mit Radio Orange an. So war unser Samstagabend einer Sondersendung von Zoraida Nieto und der Voz de America Latina gewidmet:  eine intensive Stunde zu Empowerment, Aktivismus und Widerstand gegen Rassismus und Ausgrenzung, begleitet von Célia Mara’s Musik. (http://o94.at/radio/sendereihe/la-voz-de-america-latina-y-el-caribe/- noch nicht online).

Hinterlasse einen Kommentar

*